Das Programm der GEWISOLA 2019 wird voraussichtlich im Juni 2019 fertiggestellt sein.

Eine Übersicht über die Tagungsorte und die Lage der Veranstaltungsorte für die Abendveranstaltung und das Get Together finden sie auf der Unterseite Tagungsorte.

 

 

Prä-Konferenz-Workshops

WS1: Bodenmärkte und Grundbesitz im Wandel: Brauchen wir eine andere Regulierung?

 

Die politische Debatte zum Thema Bodenmarktdynamiken hat sich in den letzten Jahren viel mit der Frage beschäftigt, inwiefern Bodenmärkte besser reguliert werden können, insbesondere um Landwirte zu schützen. Dabei wurde insbesondere deutlich, dass es sehr guter Begründungen sowie eines Leitbildes bedarf. Die politische Debatte findet Resonanz in der Wissenschaft, allerdings gibt es bisher wenig Klarheit gerade über die Bedeutung von Markt- und Eigentumskonzentration sowie Auswirkungen von Regulierungsvorschlägen.

 

Ziel des Workshops ist es, mit Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis über neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft zu diskutieren und weiteren Forschungsbedarf zu identifizieren.

 

Organisation:

  • Prof. Dr. Silke Hüttel (Universität Bonn, FORLand DFG-FG 2569)
  • Andreas Tietz (Thünen-Institut für Ländliche Räume)

WS2: Europäisches „Newbie“-Netzwerk: Einstiegs- und Geschäftsmodelle von Neueinsteigern in der europäischen Landwirtschaft

Selbst ökonomisch gut wirtschaftende Betriebe können oft keine geregelte Nachfolge vorweisen, da sie ihren Kindern den Hof nicht auferlegen sondern sie ihren eigenen Weg gehen lassen. Gerade unter dem diesjährigen Titel der Jahrestagung der GEWISOLA „Landwirtschaft und ländliche Räume im gesellschaftlichen Wandel“ bietet dieser Prä-Konferenz-Workshop ein ideales Forum für das europäische „Newbie“-Netzwerk, um über Hindernisse, aber auch über die Chancen eines Neueinstiegs in der Landwirtschaft zu diskutierten.

 

Organisation:

  • Ann-Kathrin Steinmann (FH Südwestfalen)

WS3: Bioökonomie: Spagat zwischen Erwartungen und Möglichkeiten

Obwohl die Bioökonomie als Strategie einer nachhaltigen Ressourcennutzung seit 10 Jahren diskutiert wird, ist das Monitoring der Bioökonomie und Konzepte der Transformation unserer gegenwärtigen Wirtschaftsweise hin zu einer nachhaltigen und gesellschaftlich akzeptierten Bioökonomie bisher nicht hinreichend in der Wissenschaft diskutiert worden. Daher werden auf diesem Workshop laufende Forschungsprojekte vorgestellt und mit Wissenschaftler/innen und Akteuren aus der Bioökonomie über bestehende Herausforderungen und offenen Fragen zum Stand der Bioökonomie in Deutschland diskutiert.

 

Organisation:

  • Dr. Sascha Weber (Thünen-Institut für Marktanalyse)